Hexe Hillary geht in die Oper

20. Januar 2020 | 11:00 Uhr | Ateliertheater | Rostock
Kinderstück von Peter Lund Mit Musik von Wolfgang Amadeus Mozart und anderen Komponisten
Hexe Hillary geht in die Oper

Hexe Hillary ist erst 300 Jahre alt und noch etwas tolpatschig, nicht nur mit ihrem Besen. Doch das macht sie mit einem extrem starken Willen wett: Ich will, ich will, ich will lautet Hillarys Lieblingsspruch und damit unterscheidet sie sich gar nicht von den gewöhnlichen Kindern. Gemeinsam mit ihrem Freund Wülly Wühlmaus wohnt sie in der Küche ihrer Oma. Als im Radio Karten für eine Opernaufführung verlost werden und Hillary tatsächlich gewinnt, gerät sie völlig aus dem Häuschen. Allerdings hat das Ganze einen Haken: Wie Hillary herausfindet, wird in der Oper immerzu gesungen! Da muss doch ein fieser Singfluch am Werk sein, vermutet sie sogleich. Zum Glück weiß sie sich zu helfen und zaubert eine sachkundige Hexen-Kollegin herbei: Maria Bellacanta ist schon ein paar hundert Jahre älter und erfahrener als Hillary und kann das Missverständnis aufklären –  nicht zuletzt mit Hilfe von Mozarts Königin der Nacht. Wer deren Rachearie hört, weiß auf einmal ganz genau, warum in der Oper gesungen wird: Gefühle, egal ob Wut oder Freude, lassen sich durch Musik und Gesang am allerbesten mit anderen teilen. Eine wahre Zauberei!
Ein Stück mit Spiel, echten Opernsängerinnen und viel Hokuspokus. Denn wenn zwei Hexen aufeinandertreffen, dann ist da sehr viel Musik drin - und natürlich jede Menge Bühnenzauber.

Foto: Dorit Gätjen

Veranstalter: Volkstheater Rostock

Routenplaner

Startadresse